Hochschule Karlsruhe - Technik & Wirtschaft

Abschlussarbeit im Bereich Innovation und Entrepreneurship: Konzeption eines Prozesses zum Screening und Bewerten von Forschungsergebnissen der HSKa hinsichtlich Gründungspotential

Bisher sind Forschungsergebnisse (aus Forschungsprojekten, Dissertationen,Abschlussarbeiten) an der Hochschule nur extrem selten die Basis von Neugründungen. Dies istallerdings nicht auf mangelndes Potential oder mangelnde Qualität der Ergebnisse zurückzuführen.Es erfordert vielmehr das meist zufällige Zusammenwirken mehrerer Faktoren, um das vorhandene Innovationspotential als Basis einer Gründung zu erkennen und voranzutreiben. Dazu zählen beispielsweise eine hohe Motivation der potenziellen Gründer*innen, eine Abschätzung hinsichtlich der Marktrelevanz und des Gründungspotentials sowie eine erhöhte Gründungsaffinität der beteiligten Personen. Außerdem werden Kompetenzen und Erfahrungen bei der Kundenakquise und der Entwicklung eines verkaufsfähigen Produkts benötigt. Im Bereich dieses Transfers gilt es die Forschungsergebnisse mit Innovationspotential zu erkennen, zu validieren und vor allem zu aktivieren. Um das Potential der Forschungsergebnisse zu nutzen, müssen diese von den oben genannten Zufällen entkoppelt und aktiv in einen Prozess überführt werden, welcher Gründungsund Innovationspotentiale erkennt, hebt und vorantreibt. Nicht jedes Innovationspotentialist dabei gleichbedeutend mit Gründungspotential. Dass hier eine Teilmenge existiert, zeigt die Gründung derBRC Solar GmbH. Sie ist ein Beispiel für die Nutzung eines Forschungsergebnisses für dieGründung eines erfolgreichen Unternehmens.(G-Lab, 2019)Die ausgeschriebene Abschlussarbeit ist im Projekt „start-upKMU“ angesiedelt, welches die gemeinsame Gründung von Studierenden und Absolventen*innen sowie kleinen -und mittelständischen Unternehmen (KMU) vorantreibt. Das Projekt ist Teil des EXIST-Förderprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und erhielt im Rahmen einer bundesweiten Ausschreibung eine vierjährige Förderzusage.(Hochschule Karlsruhe, 2019)

Zielsetzung der Abschlussarbeit

Im Rahmen der Arbeit soll ein Konzept zum Screening, zur Analyse und Bewertung von Forschungsergebnissen der Hochschule Karlsruhe, hinsichtlich deren Gründungspotential erarbeitet werden.

  • Erarbeitung eines Überblicks über die Forschungslandschaft der HSKa
  • Definition von Gründungspotential im Kontext von angewandten Forschungsergebnissen
  • Konzeption/Ausarbeitung eines Bewertungsinstruments für Forschungsergebnisse
  • Ableitung von Erkenntnissen und Handlungsempfehlungenzur Bewertung solcher
  • Einbringen eigener Ideen und Vorschläge, wie dieses Potential genutzt/ausgewertet werden kann

Bewerbung/Ansprechpartner für Rückfragen:

Christian Brandstetter, M.Sc.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Innovation und Entrepreneurship

Wir freuen uns auf interessante Anfragen.
Bei Interesse bitte unten auf den Button „Jetzt bewerben“ klicken.

Download Ausschreibung

Um sich für diesen Job zu bewerben, sende deine Unterlagen per E-Mail an christian.brandstetter@hs-karlsruhe.de