Cloud-basiertes Diagnosetool

Projektverantwortlicher: Ralf Schneiderat, Geschäftsführer der Inotech Meter Calibration Systems GmbH und Prof. Dr. -Ing. Manfred Strohrmann
Coach/Scrum Master: Roman Kerres

Beschreibung:

Projektidee:

Die inotech Meter Calibration Systems GmbH mit Stammsitz im badischen Bietigheim hat sich als ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Gaszähler-Prüfanlagen, Gas-Druckreglerprüfstände und Anlagen für die Gaszählerproduktion fest etabliert. Kunden weltweit nutzen die Prüfstände, um beispielsweise ihre Gaszähler in der Produktion zu kalibrieren.

Bei individuellen Herausforderungen steht inotech den Kunden ebenso zur Seite, wie beim Tagesgeschäft. Vor Ort laufen die Anlagen im Netzwerk des Kunden und somit abgekapselt von der Außenwelt. Um neue Erkenntnisse zu ziehen und bspw. dem Kunden bereits vor Ausfall oder Problemen Ihrer Anlagen zu warnen, verfolgt Inotech das Ziel einerseits dem Kunden ein Dashboard mit den gesammelten Daten der Anlage zur Verfügung zu stellen – sowie andererseits Zugriff auf die eigenen Anlagen beim Kunden zu erhalten um so ein völlig neues Verständnis der eigenen Anlagen vor Ort zu erhalten.

In diesem Zug war das Ziel des StartUp-Semesters die Erstellung eines Cloud-basierten Service, Auswertungs- und Diagnose-Tool für Prüfanlagen. Somit ein Alleinstellungsmerkmal im Bereich Prüfanlagen.

Challenges:

Business Modell und Technik konkretisieren und umsetzen

Kundennutzen erarbeiten

  • Gains/Pains/Customer Jobs
  • Kunden von Inotech einbinden
  • Kundenerfahrung Inotech nutzen

Produktidee ableiten und Produktidee konkretisieren

Identifizierten Dienst als Prototyp umsetzen

  • Statistische Auswertung und Datenkomprimierung auf Prüfstandsrechner
  • Datenübertragung über bestehendes Cloud System
  • Visualisierung für Kunden

Bewertung mit Kunden, Iteration

Ergebnis

In Anwendung der Lean StartUp Prinzipien wurden durch mehrere Iterationsschleifen und Einbezug realer Kunden in zwei Bereichen ein verwertbares Ergebnis erlangt.

Aufbauend auf den bestehenden IT-Infrastrukturen wurde mittels Microsoft Azure Services ein erstes Backend zum sicheren und zuverlässigen Austausch von Prüfstandsdaten auf eine zentrale Serverstruktur erprobt. Reale Prüfstandsdaten wurden erfolgreich in eine eigens entwickelte Serverapplikation übertragen und quittiert. Hiermit wurde ein erstes Proof of Concept erreicht, aufbauend auf bestehender Software eine Kommunikationsschnittstelle zu den eigenen Anlagen zu schaffen.

Um die gewonnenen Daten vor Ort oder dezentral Angebunden an den Server darzustellen, wurde ein interaktiver Prototyp eines Prüfanlagen Dashboards, als iPad App entwickelt. In mehreren Iterationsschleifen wurden die relevanten Daten, die Applikationsarchitektur, sowie das zugehörige User Interface festgelegt. Die letzte Iterationsschleife konnte sogar unter Einbezug realer Kunden durch den Geschäftsführer Ralf Schneiderat durchgeführt werden. Auch hier konnte erfolgreich ein Proof of Concept festgestellt werden.