Plattform Ökonomie

Um was geht es bei Plattform Ökonomie?

Die Liste der wertvollsten Unternehmen der Welt wird von den sog. GAFA angeführt – Google, Amazon, Facebook und Apple. Diese Unternehmen und viele weitere, die alle einen digitalen Hintergrund im Geschäftsmodell aufweisen, folgen einer ähnlichen Geschäftslogik: Digitale Plattformen.
Plattform-Geschäftsmodelle weisen einerseits exponentielle Wachstumsmöglichkeiten auf, andererseits stellen sie die Initiatoren, Teilnehmer und die gesamte Wirtschaft aber vor neue Herausforderungen, da sie sich von bisherigen produktorientieren Geschäftsmodellen, auch Pipeline-Geschäftsmodelle genannt, radikal unterscheiden.

Auszug aus dem MOOC „Platform Strategy for Business“ von Marshall Van Alstyne auf edX.org

Warum ist Plattform Ökonomie so wichtig?

Bereits heute wird ca. 10% des Welt-BIP über Plattformen erwirtschaftet, Tendenz steigend. Die USA mit Google, Amazon, Facebook, Apple und vielen mehr, sowie Asien mit Tencent, alibaba und weiteren haben bereits den Markt mit B2C Geschäftsmodellen geflutet und erobert. Deutschland und auch Europe hinken in der Plattform Ökonomie erschreckend hinterher.
Dabei hat vor allem Deutschland durch seine exportstarke Wirtschaftsleistung eine hervorragende Ausgangsposition im B2B Umfeld. In der „Plattformisierung“ der B2B Märkte könnten Deutschland und Europa auch in der zukünftigen Weltwirtschaft eine Rolle spielen.
Hierfür muss allerdings das Bewusstsein für die Plattform Ökonomie geschaffen werden, sowie seine Chancen und Herausforderungen verstanden werden. Gleichzeitig müssen bestehende Geschäftsmodelle nach der „alten Geschäftslogik“ (Pipeline) in Frage gestellt werden und mit neuen Modellen experimentiert werden.
Hier hat die deutsche (sowie die europäische) Wirtschaft noch Aufholbedarf und gleichzeitig ein enormes Wachstumspotential.

Was wir machen

Den Studierenden werden die Wichtigkeit, Chancen und Herausforderungen in der Plattform Ökonomie vermittelt. Dabei werden sie durch digitale Lehrinhalte (MOOCs = Massive Open Online Course) zunächst zu Plattformexperten ausgebildet. Die Lehrveranstaltung nutzt den MOOC „Platform Strategy for Business“  von Marshall van Alstyne auf edX.org. Es soll der Unterschied von alter Geschäftslogik zu neuer Geschäftslogik verstanden und verinnerlicht werden. Dazu werden unter anderem Strukturmodelle wie Business Model Canvas und Platform Canvas zur Hilfe gezogen. Die verschiedenen Aspekte von Plattformen (bspw. was verbirgt sich hinter dem „Chicken-Egg-Problem“ und welche Lösungen gibt es dafür) werden in der Theorie durchdrungen und anhand von realen Beispielen hinterfragt. Mit diesem Wissen werden die Studierenden mit einer realen Herausforderung eines Partnerunternehmens konfrontiert, die sie durch ergänzendes Coaching von Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Unternehmensvertretern selbstständig lösen. Sie lernen und erleben am realen Objekt, welche Chancen und Herausforderungen die Plattform Ökonomie mit sich bringt und wie damit umgegangen werden kann. Ziel ist es, dass die Studierenden Plattformen erkennen, verstehen, selber entwickeln und (mindestens in Teilen) umsetzen können. Teilnehmende Unternehmen erhalten Unterstützung von externen „digital Natives“. Dies hilft bei der Stellung von naiven Fragen, deren Antworten im Tagesgeschäft als selbstverständlich gelten. Ein neutraler Blick auf das aktuelle Geschäftsmodell eines Unternehmens und die experimentelle Ausarbeitung eines Plattform-Geschäftsmodells sorgen für Inspiration und Motivation. Als Ergebnis der Veranstaltung werden am Ende des Semesters verschiedene Plattform-Geschäftsmodelle für und vor dem Partnerunternehmen präsentiert.

Wer kann mitmachen?

Fakultät Wirtschaftswissenschaften
-Masterstudierende: International Management & Wirtschaftsingenieurwesen

Ansprechpartner

Roman Kerres
Roman.Kerres@hs-karlsruhe.de
+49(0)721 925-2534

Was unsere bisherigen Studierenden sagen:

Das könnte dich auch interessieren..