Teambildung

Das Team ist das Herz eures Vorhabens. 60 % der Start-ups scheitern an Problemen im Team.¹ Die größte Herausforderung bilden dabei die Zuteilung von Verantwortung und die Zielsetzung.²

Um solche Probleme schon frühzeitig zu vermeiden, fokussiert sich das Modul Teambildung auf das Setzen gemeinsamer Ziele, deren Erreichung alle Teammitglieder motiviert und begeistert.

Für HsKA-Studierende: Im Workshop beschäftigen wir uns darüber hinaus mit den Fragen, was ein gutes Team ausmacht, wie eine positive Teamkultur geschaffen und aufrechterhalten werden kann – und damit, welche und wie ihr euch Unterziele und Meilensteine setzt, um eure Mission zu erreichen.

Lektion 1

Völlig egal, an was für einer Problemstellung ihr arbeitet. Wenn ihr genau benennen könnt, warum es so wichtig ist, dass ihr euer Ziel erreicht, wird euch das auch in schweren Zeiten helfen, motiviert zu bleiben. Außerdem hilft es euch, authentisch aufzutreten und eure Kunden zu begeistern. In seinem TED Talk macht der Autor und Unternehmensberater Simon Sinek dies eindrucksvoll klar.

Sieh dir das Video an und setz dich mit den Fragen im „Golden Circle“ auseinander.

Lektion 2

Ein Mantra kann euch helfen, die Quintessenz eures Vorhabens zu identifizieren. Guy Kawasaki (ehemaliger Chief Evengalist von Apple) erklärt dir, warum es wichtig ist – insbesondere für das Selbstverständnis des Teams und die Kommunikation – mit euren Kunden in 3-5 Worten zusammenzufassen, was euch ausmacht (im Übrigen lieben insbesondere Presseleute solche kurzen Erklärungen). Die Kunst bei der Entwicklung eines Mantras liegt darin, die Seele des eigenen Vorhabens zu finden und alles Unnötige wegzulassen. Das ist schwer und kann einiger Iterationen bedürfen – insbesondere weil sich euer Vorhaben noch in der Entwicklung befindet.

Eine Technik dafür ist, sich immer wieder die „Warum“-Frage zu stellen. In der Regel kommt man damit irgendwann an einen Punkt, der in Richtung „die Welt verbessern“ geht. Von da aus geht man dann wieder einen Schritt zurück.

Lektion 3

Um euch auf die Zusammenarbeit im Team und ihre Höhen und Tiefen vorzubereiten, ist es sinnvoll, die typischen Phasen schon vorher zu kennen. Der amerikanische Psychologe Bruce Tuckman hat hierzu ein Modell für die Phasen des Teamprozesses³ entwickelt.

Falls euch das Video zu trocken war, findet ihr unter „Optional“ ein unterhaltsames Beispiel aus Mittelerde.

https://www.16personalities.com/de/personlichkeitstypen

Lektion 4

Komplementäre Fähigkeiten sind ein Schlüssel für den Erfolg. Diversität gibt es in unterschiedlichen Bereichen: funktionale und technische Expertise, Problemlösungs- und Entscheidungsfindungskompetenz sowie zwischenmenschliche Fähigkeiten.⁴ Je nach Bereich und Funktion sind unterschiedliche Kompetenzen gefragt.

Wer welche Fähigkeiten, Stärken und Schwächen hat, sollte eine große Rolle dabei spielen, wie ihr im Team die Verantwortungsbereiche aufteilt, z.B. in Marketing, PR, Design, Produktmanagement, Betriebsführung, Personal Management, Finance, Engineering, Sales, Business Development.

Findet gemeinsam heraus, welche Charakteristiken in eurem Team besonders ausgeprägt sind und welche fehlen. Basierend darauf könnt ihr im nächsten Schritt diskutieren, wo ihr schon stark seid und wo ihr euch noch entwickeln müsst.

Der „16 Personalities“-Test kann eine große Hilfe dabei sein, sich die eigenen Persönlichkeitsmerkmale bewusst zu machen und herauszufinden, welche Rolle man basierend auf den eigenen Zielen, Interessen und bevorzugten Aktivitäten in der Zusammenarbeit mit anderen Menschen einnimmt. Außerdem kann man viel über sich selbst lernen. Wir empfehlen ihn euch wärmstens als Diskussionsgrundlage. Er basiert auf den Arbeiten von Carl Gustav Jung (Begründer der analytischen Psychologie), Katharine Cook Briggs und Isabel Myers.

Das könnte dich auch noch interessieren..

Geschäftsmodell entwickeln

¹ Wasserman, N. (2012): The founder’s dilemmas: Anticipating and avoiding the pitfalls that can sink a startup. 1. Auflage, Princeton 2012.

² Kummer et. al. (2016). Gründungen scheitern nicht am Team, sondern im Team. Eschborn: RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V., S. 8. Abgerufen von https://www.rkw-kompetenzzentrum.de/gruendung/studie/gruendungen-scheitern-nicht-am-team-sondern-im-team/ am 22.03.2020.

³ Tuckman, B.W. and Jensen, M.A.C., 1977. Stages of small-group development revisited. Group & Organization Studies, 2(4), pp.419-427.

⁴ Katzenbach, J.R. and Smith, D.K., 2015. The wisdom of teams: Creating the high-performance organization. Harvard Business Review Press.