Gründerwissen:
Accelerator-Programme in Karlsruhe

Acceleratoren sind Programme, die die Entwicklung eines Startups beschleunigenindem sie ihre Unterstützung, ihr Know-How anbieten und ihr Netzwerk teilen. Zu Beginn einer Unternehmung, aber auch in einem fortgeschrittenen Stadium, können solche Programme unglaublich wertvoll für die Entwicklung eines Unternehmens sein – und nicht selten endet die erfolgreiche Teilnahme an einem solchen Programm in einer anschließenden Finanzierungsrunde. Auch in und um Karlsruhe gibt es mehrere Accelerator-Programme, die obendrein auch noch komplett kostenfrei sind! Welche es gibt, und was diese voneinander unterscheidet, erfährst du in diesem Beitrag 

 

Letzte Aktualisierung: 12.06.2020

axel

Name:

AXEL der Energie-Accelerator

Dauer:

Verschiedene Programm von einem Tag  bis zu 12 Monaten

Beschreibung:

AXEL wurde von fokus.energie e.V. initiiert, um Start-ups aus dem Energiesektor auf dem Weg zur Unternehmensgründung zu unterstützen und ihren Markteintritt zu beschleunigen

AXEL bietet drei unterschiedlich intensive Unterstützungsprogramme für dein Energie Start-up. Du wählst das Programm, das zu dir und deinem Team passt. 

Alles zu den Programmen erfährst du bei axel.energy

 

Ausgerichtet auf: 

Start-ups aus dem Energiesektor

Nächster Anmeldetermin: 

Du kannst dich jederzeit online bewerben

Kontakt: 

Christos Klamouris info@axel.energy

Träger: 

fokus.energie e.V.

cyberlab_logo

Name:

CyberLab 

Dauer:

Das PreLab (ein Kurzprogramm zur Qualifizierung) findet an 5 Terminen statt, das anschließende CyberLab dauert bis zu 12 Monate

Beschreibung:

Im CyberLab erwartet euch eine echte Start-up-Community in einem Netzwerk aus über 1.200 Unternehmen sowie Mentoring durch erfahrene Unternehmer*innen, persönliches Coaching und ein gemeinsamer Workspace in einer Burg mit Brauerei und 23 Jahre Erfahrung. 

Für einen Platz im CyberLab könnt ihr euch jederzeit online bewerben. 

Gestartet wird mit dem PreLab, einem intensiven  5-Tages Programm das dem CyberLab vorgelagert ist. Bei dem ihr außerdem die Chance habt, euch für bis zu 200.000€ aus dem Start-up BW Pre-Seed Programm zu qualifizieren. Durch die Teilnahme am PreLab habt ihr die Chance euch anschließend für einen Platz im CyberLab zu qualifizieren. 

Informationen zu den weiteren Startup Angeboten des CyberLabs findest du unter www.cyberlab-karlsruhe.de

Ausgerichtet auf: 

Startups der IT- & Digitalbranche

Nächster Anmeldetermin: 

31.05.2020 (Die nächste Runde wird bald angekündigt)

Kontakt: 

Daniel Karszt karszt@cyberforum.de

Träger: 

CyberForum e.V.

grow-pioniergarage

Name:

GROW

Dauer:

11 Wochen

Beschreibung:

GROW ist ein Gründungswettbewerb am KIT bei dem die Teams 11 Wochen lang mit Workshops und Mentoring begleitet werden. Das Konzept von GROW besteht darin, innerhalb von elf Wochen durch Mentoring, Workshops und dem Zugang zum Netzwerk der PionierGarage die Geschäftsideen wachsen zu lassen, diese im Finale vor 500 Zuschauern zu präsentieren und bestenfalls Preise im Wert von mehr als 8.000 Euro abzustauben.

Mehr Infos gibts unter: grow.pioniergarage.de/

Ausgerichtet auf: 

Jeder darf mitmachen!

Nächster Anmeldetermin: 

Winter 2020, wird noch bekanntgegeben

Kontakt: 

grow@pioniergarage.de

Träger: 

PionierGarage e.V.

Start-Up_BW_Logo_4C_ASAP-Claim (1)

Name:

Start-up BW ASAP

Dauer:

Ca. 3 Monate

Beschreibung:

Das “Start-up BW Academic Seed Accelerator”-Program (kurz: Start-up BW ASAP) ist ein landesweiter Wettbewerb der besten Gründungsideen aller Hochschulen aus ganz Baden-Württemberg. Als Teil der Landeskampagne Start-up BW werden Studierende und Absolventen/Absolventinnen mithilfe von fünf Challenges dazu ermutigt, den nächsten (oder ersten) Schritt in Sachen Gründung zu gehen.  

 

Und das Beste: Egal an welchem Ort ihr sitzt, das Programm ist 100 % digital und kostenlos.

 

Weitere Infos findet ihr unter: https://www.asap-bw.com/

Ausgerichtet auf: 

Studierende und Alumni aus Baden-Württemberg

Nächster Anmeldetermin: 

Jederzeit möglich

Kontakt: 

startupbwasap@hdm-stuttgart.de

Träger: 

Hochschule der Medien Stuttgart

Up2B-Logo

Name:

Up2B

Dauer:

Verschiedene Programme von 5 Tagen bis 6 Wochen

Beschreibung:

Bei mehreren kostenlosen Programmen erwartet die Startups erstklassiges Coaching & Mentoring sowie individuelles Feedback. Darüber hinaus professionelles Pitch-Training und direkter Austausch mit vielen Experten. Die Startups erhalten außerdem die Möglichkeit sich für Pre-Seed-BW zu qualifizieren. Hierbei können ausgewählte Startups bis zu 200.000€ erhalten. 

Die Programme richten sich nach aktuellem Entwicklungsstand und den individuellen Bedürfnissen. Mehr Infos findet ihr online unter: www.up2b.io

 

Ausgerichtet auf: 

B2B Startups

Nächster Anmeldetermin: 

Programmabhängig
Breakthrough – Noch nicht angekündigt
Product Booster – Noch nicht angekündigt
Firecamp – September 2020

Kontakt: 

contact@up2b.io

Träger: 

Technologiepark Heidelberg GmbH

Mannheimer Gründerzentren GmbH

innoWerft – Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH

logo-gruenderschmiede

Name:

upCAT

Dauer:

Ca. 3 Monate

Beschreibung:

Die Teams lernen im Rahmen des Accelerators relevante Methoden, Tools und Kompetenzen zum Aufbau Ihres Geschäftsmodells kennen und setzen diese direkt in ihrer Geschäftsidee um. Dabei folgt der upCAT einer ganz einfachen Struktur: kurzer theoretischer Input zu den Methoden, praktische Anwendung auf das eigene Gründungsvorhaben, Feedbackloops mit Trainern und den anderen teilnehmenden Teams.

Am Ende des Programms steht der “Demo Day”: das Pitchen vor potentiellen Investoren/Investorinnen und der regionalen Gründer Community. 

Weitere Informationen findet ihr auf der Seite der KIT-Gründerschmiede

Ausgerichtet auf: 

Wissenschaftler- und Forscherteams aus dem Umfeld KIT mit einem inhaltlichen Fokus auf Deep Tech.

Nächster Anmeldetermin: 

In 2021 wird die nächste Runde stattfinden

Kontakt: 

Allen Mohammadi Allen.Mohammadi@kit.edu

Träger:

KIT-Gründerschmiede

Da fehlt noch ein Accelerator? Wir freuen uns, wenn du uns auch noch andere nennst: Moritz.Theis@hs-karlsruhe.de

Bericht: Moritz Theis